Bedeutung weiße Rosen - Was steckt dahinter? | Rosenlieb
Standardversand kostenlos ab 100 €
Osterangebote 2019
Qualitätsgarantie
Hotline 05921 - 8086-20

Bedeutung weiße Rosen

Weiße Rosen – in aller Unschuld

Die Farbe Weiß steht vor allem im christlich geprägten, westlichen Wertekontext für Reinheit und Unschuld. Die Bedeutung der weißen Rose entspricht diesen Werten. Sie verkörpert mitunter das makellos Klare.

Rosa alba, die lateinische Bezeichnung der ursprünglichen weißen Rosen, entstand um das Jahr 1500 herum. Damals führten Händler über Griechenland und Italien diese erste weiße Rose aus Kleinasien ein. Aus ihr entstanden mehrere neue weiße Rosen, wobei die Alba-Rose selbst zu den sogenannten alten Rosen gehört, die nur einmal im Jahr blühen.

Der Begriff „die weiße Rose“ ist seit der Gründung der gleichnamigen Studentenbewegung während der Nazi-Herrschaft und der damit verbundenen Tragik zumindest in Deutschland fast schon untrennbar miteinander verbunden. In diesem Zusammenhang steht sie erst recht für Unschuld und für das Ideal einer freien Gesellschaft.

Allerdings ist die Farbe Weiß in Asien die Farbe der Trauer und des Todes und genau genommen besitzen die Asiaten bezüglich der Bedeutung der weißen Rose die älteren Ansprüche. Nur sollte hier wie in Asien immer das Credo gelten, das die Blume selbst für ihre Farbe nichts kann. Es ist auch schwer vorstellbar, das so etwas Schönes und Formvollendetes wie eine weiße Rose mit Trauer, Leid und Schmerz verbunden ist. Vielmehr sollte sie als Mittler zwischen dem unvermeidlichen Tod und dem Lebenden gelten. Eine Botschafterin der Unschuld, womit wieder eine Brücke zwischen westlichen und östlichen Werten und Vorstellungen geschlagen ist.   

 

Weiße Rosen bedeuten Unschuld, aber auch Sehnsucht

Sie ist der Anfang, die Mitte und das Ende. Weiß und damit auch die weiße Rose, umgibt das Kleinkind bei der Taufe. Die Braut steht ganz in Weiß vor dem Traualtar und in Asien tragen die Menschen Weiß zum Zeichen der Trauer um einen Verstorbenen.

Während sich die Farbe Weiß bei Taufen und Hochzeiten auch in Asien weitgehend durchgesetzt hat, werden umgekehrt westliche Trauerfeiern überwiegend nicht in Weiß gestaltet. Es ist aber durchaus üblich, einen Strauß weißer Rosen als Ehrenbezeigung auf dem Grab des oder der Verstorbenen abzulegen. Hier hat sich wohl eher so etwas wie Pragmatismus durchgesetzt, denn schwarze Rosen, zumindest natürliche schwarze Rosen, gibt es nicht.

Zur wahren Entfaltung kommt die Bedeutung der weißen Rose bei Hochzeiten. Die Reinheit der Blume steht für die Unschuld oder zumindest für einen Anfang oder Neuanfang. Zugleich birgt die Symbolik der weißen Rose die Sehnsucht nach Neuem, nach etwas noch nicht erlebtem. Dafür ist in der Regel eine Hochzeit der richtige Start, zumindest die erste Hochzeit. Streng genommen dürften es bei einer zweiten oder dritten Hochzeit keine weißen Rosen mehr sein, dafür aber immerhin rote Rosen, um die Liebe zueinander darzustellen. Das ist jedoch ein bisschen verzwickt, wenn etwa dem Brauch des Straußwerfens nachgekommen wird. Also dürfen es auch dann weiße Rosen sein, wenn die Unschuld nicht mehr gegeben ist. Glücklicherweise sind weder alte Traditionen noch die Bedeutung von Farben ein Diktat, sondern Symbole, deren Werte im Auge des Betrachters liegen.

Ein absolutes NO-GO ist es jedoch, einer kranken Person eine weiße Rose zu bringen, denn hier steht die Blume als die Verbindung zum Tod. Das gilt übrigens ebenso für Topfpflanzen, gleich welcher Art und Farbe. Gelbe Rosen hingegen sind sehr gute Geschenke für einen Krankenbesuch, rote Rosen hingegen nur für Liebende, auch im Krankenhaus. 

 

Eine weiße Rose für die ferne Liebe

In der Dichtung erhält die weiße Rose die Bedeutung eines Symbols der hoffnungslosen Liebe. Der unerfüllten Sehnsucht nach einer bestimmten Person, die aus den verschiedensten Gründen nicht erreichbar ist. Die Dichterin Dilia Helena (1816 – 1894) gab in ihrem Gedicht: „weiße Rose“ dieser Unerreichbarkeit auf melancholische Weise Ausdruck. Der letzte Vers lautet:

Weiße Rose, weiße Rose,

Wie du blühst so bleich und mild,

bist du reine, makellose

der Entsagung heilig Bild

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.